Edition Umbruch

Link zur tabellarischen Übersicht am Ende der Seite

Edition Umbruch 32

Die Kulturimmobilie

Planen – Bauen – Betreiben. Beispiele und Erfolgskonzepte

Oliver Scheytt / Simone Raskob / Gabriele Willems (Hg.)

Museen, Opern, Theater, Konzerthäuser, Kulturzentren, Bibliotheken und Volkshochschulen prägen als Bauwerke das Stadtbild. Sie sind Motoren der Stadtentwicklung sowie des Kulturtourismus und bergen ein Investitionsvolumen in Milliardenhöhe. Nicht nur das Planen und Bauen neuer Häuser, sondern auch die Renovierung alter Kulturimmobilien sowie die Umnutzung von Baudenkmälern sind herausfordernde Aufgaben.

Die Beiträge dieses Bandes sind den Spezifika der einzelnen Sparten (Theatern, Museen etc.) gewidmet und von Akteurinnen und Akteuren verfasst, die in das Planen, Bauen und Betreiben von Kulturimmobilien involviert sind. Sie präsentieren erstmalig ganzheitliche Lösungen für »Kulturimmobilien« in den Spannungsfeldern von Stadtentwicklung und Kulturbetrieb, Investitionen und Folgekosten, öffentlicher Hand und Privatwirtschaft.

   

transcript Verlag: Bielefeld 2016 (Edition Umbruch Nr. 32) • 384 Seiten • 17,95 Euro • ISBN 978-3-8376-2981-1

 

BESTELLEN

pfeil_ob.gif

Edition Umbruch 31

Europa.Kultur.Politik – Die kulturelle Dimension im Unionsprozess

Olaf Schwencke

»Wenige haben die europäische Kulturpolitik so lange und ausdauernd gestaltet und so aufmerksam verfolgt wie Olaf Schwencke. Die Auswahl von Artikeln aus mehr als zwanzig Jahren zeigt deutlich sein Kern-Thema: Er verfolgt das Ideal eines Europa als Kultur- und Werte-Gemeinschaft. Um sie zu erreichen, muss ein gemeinsamer Kultur- und Rechtsraum geschaffen werden. Und in diesem Kultur- und Rechtsraum sollen Demokratie und Zivilgesellschaft die bestimmenden Koordinaten sein, die wiederum von den Unionsbürgerrechten für jeden Einzelnen und jede Einzelne abhängen.

Die Turbulenzen der letzten Jahre, wie sie in der Finanz- und Wirtschaftskrise, in rechtsnationalen und antidemokratischen Entwicklungen in Erscheinung treten, treiben Olaf Schwencke um. Er befragt sich selbst: Wie wird man Europäer, und wie wird man Demokrat? 1936 geboren, konnte er nicht unberührt von nazistischen Vorstellungen und Indoktrinationen geblieben sein. In dem mit der Artikelsammlung vorgelegten biographischen Teil spürt er Persönlichkeiten, Ereignissen, Lernprozessen und Erkenntnissen nach, an denen er sich selbst zu dem leidenschaftlichen Demokraten und Europäer bildete, als der er sich seit Jahrzehnten engagiert.«

Martin Schulz (Präsident des Europäischen Parlaments)

   

Kulturpolitische Gesellschaft e. V. / Klartext Verlag: Bonn / Essen 2015 (Edition Umbruch Nr. 31) • 198 Seiten • 17,95 Euro • ISBN 978-3-8375-14001

 

BESTELLEN

pfeil_ob.gif

Edition Umbruch 30

Prinzipien öffentlicher Kunstförderung in Deutschland

Eckhard Braun

Edition Umbruch 30Kunstförderung ist Teil des staatlichen und kommunalen Auftrags zur Kulturförderung. Welche Rechte und Pflichten sind damit verbunden? Wie entscheidet man, was und in welchem Maße gefördert wird? Welche Prinzipien leiten öffentliches Handeln auf diesem heiklen Feld?

Eckhard Braun stellt zunächst die Prinzipien dar, die öffentliches Handeln auf dem Gebiet der Kunst- und Kulturförderung normativ bestimmen. Beginnend mit der theoretischen Analyse handlungsleitender Begriffe mit prinzipiellem Charakter wie Kunstfreiheit, Neutralität, Autonomie und Pluralität von Kunst, Gemeinwohlinteresse und Subsidiarität beschreibt die Studie die daraus erwachsenden Anforderungen an eine planvolle Kulturpolitik, an angemessene und gerechte Verfahren der Auswahl von zu fördernder Kunst, die sachgerechte Organisation der Aktivitäten und Verwaltungsstrukturen sowie Ansprüche auf Partizipation in Fragen der Gemeinwohlfindung und auf vielfältige Formen von Kooperation in einer aktiven Demokratie. Hinzu kommt ein Überblick, wie diese Forderungen praktisch umgesetzt werden, welche Grade der Anerkennung und Institutionalisierung des Handelns und Entscheidens in der Kunstförderung existieren.

Kulturpolitische Gesellschaft e. V. / Klartext Verlag: Bonn / Essen 2013 (Edition Umbruch Nr. 30)
340 Seiten • 19,95 Euro • ISBN 978-3-8375-0995-3

Inhaltsverzeichnis

Die Publikation kann beim Klartext Verlag bestellt werden:

www.klartext-verlag.de/bookdetail.aspx?ISBN=978-3-8375-0995-3

pfeil_ob.gif

Edition Umbruch 29

Werkstatt Stadtkultur

Potenziale kultureller und künstlerischer Vielfalt. Reflexionen und Erfahrungen

Dorothea Kolland

Edition Umbruch 29In der Praxis von 30 Jahren als Kulturamtsleiterin in Berlin-Neukölln hat Dorothea Kolland erfahren, dass ein Weg, wenn man hehre Ziele wie »Kultur für alle«, »soziale Inklusion« oder »kulturelle Partizipation« verfolgt, voller Fußangeln sein kann. Besonders in Neukölln, einem der bekannten sozialen und mittlerweile kulturell außerordentlich produktiven Brennpunkte, waren und sind immer wieder neue Denk- und Aktionsstrategien vonnöten. Die Autorin entwickelte ihre Konzepte kommunaler Kulturarbeit immer aus den Praxiserfordernissen und -erfahrungen heraus, stets zu Experimenten und zu neuem Denken bereit. Dies geschah nie allein im engen Raum des Kiezes, sondern immer im Dialog und Diskurs mit nationalen und internationalen Debatten. Die »Banlieues d'Europe« und die »Banlieues von Berlin« gaben sich die Hand.

Die Herausforderungen ihrer Arbeit sind die Themen dieses Buches: Armut, Interkulturalität, Netzwerken als Basis von Stadtkulturarbeit, Kunst als Impetus von Stadtentwicklung, Leitkulturen, Potenziale und Behinderungen, Diversität als Grundlage für demokratische, innovative Stadtkultur und Inklusion, immer mit dem »ceterum censeo« des Beharrens auf Kunst, ohne dabei deren gesellschaftliche Wirkungsmöglichkeit zu überschätzen: Davor schützte die Neuköllner Realität.

Es geht weniger um Geld, es geht viel mehr um genaues Hinsehen, um Respekt und Innovation. Anstatt Kulturinfarkte zu behandeln, gilt es, neue Governance-Strukturen zu etablieren, die demokratisches, inklusives Gemeinwesen ernst nehmen. Dabei gilt für die kommunale Kultur(politik) im Sinne Robert Jungks: »Die große Aufgabe der Kultur ist es, die Gesellschaft ständig zu konfrontieren mit anderen Möglichkeiten.«

Kulturpolitische Gesellschaft e. V. / Klartext Verlag: Bonn / Essen 2012 (Edition Umbruch Nr. 29) • S. 319 • 19,00 Euro • ISBN 978-3-8375-0794-2

Inhaltsverzeichnis

BESTELLEN

pfeil_ob.gif

Edition Umbruch 28

Kulturpolitik neu erfinden

Die Bürger als Nutzer und Akteure im Zentrum des kulturellen Lebens

Dieter Kramer

Edition Umbruch 28vergriffen Die Krise der Kulturpolitik ist Anlass, über neue Ressourcen für sie nachzudenken. Da kommen die Nutzer in den Blick, denn sie sind, wie die Enquete-Kommission Kultur in Deutschland hervorgehoben hat, die größten Förderer des kulturellen Lebens. Sie wenden eine Menge von Zeit und Kaufkraft für ihre Lebensqualität, ihre Persönlichkeitsentwicklung und ihr Genussleben auf und gestalten damit kulturelle Infrastruktur. Mit Quellen aus Kulturgeschichte und Ethnologie wird daran erinnert, dass kulturelles Leben auch ohne Kulturpolitik stattfand. Aber heute kann nicht auf eine anregende, ermöglichende und aktivierende Kulturpolitik verzichtet werden. Sie muss aber ihre Nutzer als wichtigste Ressource ernst nehmen. Wirtschaftsnobelpreisträgerin Elinor Ostrom hat die Bedeutung von allen gehörenden und nicht durch Staat oder Markt kontrollierten Gemeingütern wieder entdeckt und gezeigt, wie deren Verwaltung auch soziales und kulturelles Kapital hervorbringt. Daran anknüpfend wird vorgeschlagen, Kulturpolitik als Gesellschaftspolitik konsequent weiter zu entwickeln zu einer Kulturpolitik als sozialkultureller Infrastrukturpolitik, in der Probleme der Krise der Demokratie und der aktuellen Lebensweise aufgegriffen werden.

Kulturpolitische Gesellschaft e. V. / Klartext Verlag Bonn/Essen 2012 (Edition Umbruch Nr. 28) • S. 234 • 19.95 Euro • ISBN 978-3-8375-0710-2

 

pfeil_ob.gif

Edition Umbruch 27

»Ach!«

Leben und Wirken eines Kulturbürgers

Hermann Glaser

Edition Umbruch 27Wie kaum ein anderer Name steht Hermann Glaser für das »Bürgerrecht Kultur«. Kunst und Kultur können ihren Eigenwert nur entfalten, wenn sie sich mit einer politischen Grundhaltung verbinden, die Beteiligung ermöglicht und zu Mitdenken und Mitgestaltung herausfordert. Mit dieser Überzeugung hat Hermann Glaser die Kulturpolitik der Bundesrepublik Deutschland entscheidend geprägt. Durch unermüdliche Vortrags- und Lehrtätigkeit im In- und Ausland und seine zahlreichen Veröffentlichungen hat er die Konzeption der Neuen Kulturpolitik theoretisch maßgeblich mitentwickelt und praktisch umgesetzt. Der von ihm geprägte Begriff »Soziokultur« wurde zu einem Kennzeichen dieser kulturpolitischen Reform sowie vieler Einrichtungen und Projekte.

In seinem Buch schildert er die wichtigsten Stationen seines Lebens: von den bedrückenden Kindheitserfahrungen im Nationalsozialismus, der als Befreiung erlebten Zeit des Wiederaufbaus, der wachsenden Selbstzufriedenheit der Wohlstandsgesellschaft, deren spießbürgerliche Erbschaft er hellsichtig erkennt, bis zu seiner kommunalpolitischen Praxis als Kulturreferent der Stadt Nürnberg und den vielfältigen Begegnungen als Berater und Publizist nach Ende seiner Amtszeit. Es gelingt Hermann Glaser mit beeindruckender kulturpolitischer Konsequenz und menschlicher Glaubwürdigkeit, persönliche Erinnerung und Zeitgeschehen zu verbinden.

Hermann Glaser • Kulturpolitische Gesellschaft e. V. / Klartext Verlag Bonn/Essen 2011 (Edition Umbruch Nr. 27) • S. 326 • 19,80 Euro • ISBN 978-3-8375-0472-9

BESTELLEN

pfeil_ob.gif

Edition Umbruch 26

Das Europa der Kulturen – Kulturpolitik in Europa

Dokumente, Analysen und Perspektiven von den Anfängen bis zum Vertrag von Lissabon

(Dritte, ergänzte und aktualisierte Auflage)

Olaf Schwencke

Edition Umbruch 26Europäische Kulturpolitik führte lange Zeit ein Schattendasein – nicht nur in Deutschland. Zu häufig dominierten auch hier nationalstaatliche Interessen. Gerade der Kulturföderalismus in der Bundesrepublik Deutschland hat dazu beigetragen, dass die europäische Ebene bei Kulturfragen tendenziell vernachlässigt wurde. Mit den Verträgen von Maastricht (1992) und schließlich mit dem Vertrag von Lissabon (2009) hat sich allerdings ein grundlegender Wandel vollzogen: Perspektiven einer Kulturpolitik in Europa sind angemessen stark in das Blickfeld auch nationalstaatlicher Diskussionen gerückt.

Nach 1945 war Europa in den ersten Versuchen eines Neuanfangs zuvörderst ein gemeinsames kulturpolitisches Projekt und wurde erst im zweiten Schritt auch als ein gemeinsamer Wirtschaftsraum realisiert. So sind viele Entwicklungen in Städtebau und Denkmalschutz, Interkultur und Regionalismus, bei Neuer Kulturpolitik und Soziokultur, die heutigen KulturpolitikerInnen nahezu selbstverständlich erscheinen, nicht zuletzt auf europäischer Ebene, vor allem im Straßburger Europarat, vorgedacht worden.

Das Buch zeichnet diesen Weg anhand von über 60 einschlägigen Dokumenten nach. Es umfasst dabei mehr als 60 Jahre europäischer Kulturpolitik, die vom Autor zudem in den zeithistorischen Zusammenhang gestellt und entsprechend kommentiert werden. Die Publikation markiert in dieser Hinsicht gleichsam die »Erfolgsgeschichte« der europäischen Kulturpolitik bis ins 21. Jahrhundert.

Olaf Schwencke • Kulturpolitische Gesellschaft e. V. / Klartext Verlag 2010 (Edition Umbruch Nr. 26) • 420 Seiten • broschiert • 18,00 Euro • ISBN 978-3-8375-0419-4

BESTELLEN

pfeil_ob.gif

Edition Umbruch 24

Fürstenhof und Bürgergesellschaft

Bernd Wagner

Edition Umbruch 24Grundlagen und Konstitutionsbedingungen öffentlicher Kulturpolitik • Anfänge öffentlicher Kulturpolitik in der Frühen Neuzeit • Die absolutistischen Höfe als Zentren der Kunstentwicklung und Kulturförderung im 17. und 18. Jahrhundert • Die Herausbildung bürgerlicher Kultur und Kulturförderung • Ausbildung und Begründung öffentlicher Kulturpolitik im »langen 19. Jahrhundert«. »Ein Werk wie dieses bedeutet einen imposanten Markstein, der für jede zukünftige ›Vermessungsarbeit‹ im Bereich von Kulturarbeit und Kulturgeschichte eine unentbehrliche Orientierung darstellt.« (Prof. Dr. Hermann Glaser). »Noch nie hat es eine solche Gesamtschau kulturpolitischer Traditionslinien gegeben, noch nie hat die Wissenschaft in dieser Breite das Verhältnis von Kultur und Politik in seiner historischen Dimension wahrgenommen, noch nie haben sozial-, politik- und kulturwissenschaftliche Untersuchungen sich derart vielfältig auf die kulturpolitischen Entwicklungen in Deutschland fokussiert.« (Prof. Dr. Wolfgang Schneider).

Bernd Wagner • Bonn / Essen: Klartext Verlag 2009 • 500 Seiten • 19,90 Euro • ISBN 978-3-8375-0224-4

BESTELLEN

pfeil_ob.gif

Tabellarische Übersicht

Nr. Titel AutorInnen Jahr Preis
32 Die Kulturimmobilie. Planen – Bauen – Betreiben. Beispiele und Erfolgskonzepte [Info] Oliver Scheytt / Simone Raskob / Gabriele Willems (Hg.) 2016 29,99 Euro
31 Europa.Kultur.Politik – Die kulturelle Dimension im Unionsprozess [Info] Olaf Schwencke 2015 17,95 Euro
30 Prinzipien öffentlicher Kunstförderung in Deutschland [Info] Eckhard Braun 2013 19,95 Euro
29 Werkstatt Stadtkultur – Potenziale kultureller und künstlerischer Vielfalt. Reflexionen und Erfahrungen [Info] Dorothea Kolland 2012 19,00 Euro
28

vergriffen

Kulturpolitik neu erfinden – Die Bürger als Nutzer und Akteure im Zentrum des kulturellen Lebens [Info]
Dieter Kramer 2012 19,95 Euro
27 »Ach!« – Leben und Wirken eines Kulturbürgers [Info] Hermann Glaser 2011 19,80 Euro
26 Das Europa der Kulturen – Kulturpolitik in Europa. Dokumente, Analysen und Perspektiven von den Anfängen bis zum Vertrag von Lissabon (Dritte, ergänzte und aktualisierte Auflage) [Info] Olaf Schwencke 2010 18,00 Euro
25

vergriffen

kultur.macht.geschichte – Dokumentatiojn des Fünften Kulturpolitischen Bundeskongresses [Info]
u.a. Beiträge von Rudolf Aßkamp, Ulrich Borsdorf, Christoph Classen, Lutz Hachmeister, Christoph Jacke, Dorothea Kolland, Thomas Krüger, Norbert Lammert, Julia Lehner, Matthias Puhle, Hans Ulrich Reck, Martin Sabrow, Wolfgang Schmale, Paul Sigel, Harald Welzer, Wolfgang Thierse und Manfred Treml 2010 18,00 Euro
24

Fürstenhof und Bürgergesellschaft Zur Entstehung, Entwicklung und Legitimation von Kulturpolitik [Info]

Autor: Bernd Wagner 2009 19,90 Euro
23

kultur.macht.europa – europa.macht.kultur Begründungen und Perspektiven europäischer Kulturpolitik Dokumentation des 4. Kulturpolitischen Bundeskongresses am 7./8. Juni 2007 in Berlin [Info]

Frits Bolkenstein, Günter Gloser, Ruth Hieronymi, Volkhard Knigge, Gottfried Langenstein, Pierre-Michel Menger, Adolf Muschg, Bernd Neumann, Rupert Graf Strachwitz, Wolfgang Thierse u.a. 2008 16,00 Euro
22

Auswärtige Kulturpolitik. Dialog als Auftrag – Partnerschaft als Prinzip [Info]

Wolfgang Schneider, Felicia Maier, Robert Peise, Nina Lutz, Claudia Schneider, Heike Pfingsten u.a. 2008 13,00 Euro
21

publikum.macht.kultur. Kulturpolitik zwischen Angebots- und Nachfrageorientierung [Info]

AutorInnen sind u. a. Heiner Barz, Klaus Farin, Michael Kaufmann, Susanne Keuchel, Armin Klein, Birgit Mandel, Horst W. Opaschowski, Felizitas Romeiß-Stracke, Jörn Rüsen, Hermann Schäfer, Oliver Scheytt, Kathrin Tiedemann 2006 15,00 Euro
20

Urbanität und Kultur. Erfahrungen beim Deutschen Städtetag und in Berlin [Info]

Dieter Sauberzweig 2005 12,00 Euro
19

Kulturforschung als Kulturschaffen. Festschrift zum 60. Geburtstag von Andreas Wiesand [Info]

Gerhart Baum, Bazon Brock, Freimut Duve, Max Fuchs, Jochen Gerz, Walter Grasskamp, Hilmar Hoffmann, Bernhard Freiherr von Loeffelholz, Gerhard Pfennig, Volker Plagemann, Carl Friedrich Schröer, Olaf Schwencke und einem Vorwort von Regina Wyrwoll 2005 11,00 Euro
18

vergriffen

inter.kultur.politik – Kulturpolitik in der multiethnischen Gesellschaft [Info]

Birgit Dankert, Wilfried Grolig, Wolfgang Hippe, Ludger Hünnekens, Wolfgang Kaschuba, Naseem Khan, Regina Römhild, Jean-Pierre Saez, Jette Sandahl, Mark Terkessidis, Christina Weiss u.a. 2004 14,00 Euro
17

Kulturelle Globalisierung und regionale Identität [Info]

Jürgen Zieger, Michael Sieber, Jürgen Fritz, Iris Magdowski, Karin Hanika, Bernd Wagner, Hermann Bausinger, Walter Leimgruber, Erol Yildiz, Joana Breidenbach, Hans J. Kleinsteuber, Matthias Kleinert, Albrecht Göschel, Herbert Rösch, Dieter Kramer, Hermann VoesgenTerry Eagleton, Hermann Glaser, Ekkehart Krippendorf, Hannes Rettich und Olaf Schwencke 2004 14,00 Euro
16

Was bleibt? Kulturpolitik in persönlicher Bilanz [Info]

Hermann Glaser, Albrecht Göschel, Hilmar Hoffmann, Eva Krings, Iris Magdowski, Dieter Sauberzweig, Oliver Scheytt, Olaf Schwencke, Norbert Sievers, Thomas Strittmatter, Bernd Wagner, Christina Weiss, Michael Zimmermann u.a. 2001 18,00 Euro
15

Kultur und Bildung. Kunst und Leben – Zwischen Sinn und Sinnlichkeit. Texte 1970-2000 [Info]

Wolfgang Zacharias 2001 22,50 Euro
14

vergriffen

Das Europa der Kulturen – Kulturpolitik in Europa. Dokumente, Analysen und Perspektiven von den Anfängen bis zur Gegenwart (2. überarb. und erw. Aufl.) [Info]

Olaf Schwencke 2006 17,00 Euro
13

vergriffen

Kultur als intellektuelle Praxis. Hermann Glaser zum 70. Geburtstag [Info]

Dieter Sauberzweig, Thomas Röbke, Bernd Wagner u.a. 1998 19,50 Euro
12

Bibliographie Kulturpolitik [Info]

Eva Krings, Norbert Sievers, Bernd Wagner 1998 18,50 Euro
11

Krise des Wohlfahrtsstaates – Zukunft der Kulturpolitik [Info]

Peter Bendixen, Max Fuchs, Albrecht Göschel, Norbert, Sievers, Gerd Spieckermann, Bernd Wagner, Annette Zimmer u.a. 1997 16,50 Euro
08

vergriffen

Handlungsfeld Kultur. Zwanzig Jahre Nachdenken über Kulturpolitik [Info]

Dieter Kramer 1996 15,30 Euro
05

»Blick zurück nach vorn«. Zwanzig Jahre Neue Kulturpolitik [Info]

Max Fuchs, Hermann Glaser, Ulrich Glaser, Albrecht Göschel, Margarethe Goldmann, Dorothea Kolland, Dieter Kramer, Eva Krings, Thomas Röbke, Olaf Schwencke, Norbert Sievers, Bernd Wagner, Wolfgang Zacharias u.a. 1994 16,50 Euro
04

Vernetzung und Wildwuchs. Kulturpädagogische Arbeit in Metropolen [Info]

Wolfgang Sting 1993 11,00 Euro
03

vergriffen

Soziokulturelle Zentren. Rahmenbedingungen, Grundfunktionen, Berufsfeld und Qualifikationsvoraussetzungen [Info]

Udo Husmann und Thomas Steinert 1993 14,00 Euro

pfeil_ob.gif