Landesgruppe Bayern

Aktuell

Das Neue Konzerthaus im Münchner Werksviertel – Kulturschock oder kongeniale Synthese?

Eine Veranstaltung der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V.,Landesgruppe Bayern und der whiteBOX.art

Am Samstag, den 21. April 2018 veranstaltet die Kulturpolitische Gesellschaft e.V., Landesgruppe Bayern (kurz: KuPoGe) in Kooperation mit der whiteBOX Kultur gGmbH eine Podiumsdiskussion im Zusammenhang mit der Entstehung des Neuen Konzerthauses im Münchner Werksviertel. Die whiteBOX stellt dafür ihre Räumlichkeiten in Sichtweite des zukünftigen Konzerthausgeländes zur Verfügung. Vor Beginn der Diskussion gibt Werner Eckart, Geschäftsführer der OTEC GmbH & Co. KG, einen Überblick über die derzeitigen und geplanten Projekte im Werksviertel. Die OTEC realisiert das Werksviertel Mitte auf dem ehemaligen Werksgelände der Firma Pfanni. Besonderes Highlight soll das neue Münchner Konzerthaus werden, das dort entsteht.

 

Ablauf

• 17 Uhr Präsentation zum Werksviertel (Teilnahme optional)

• 18 Uhr Podiumsdiskussion zum Neuen Konzerthaus München

 

Hintergrund

Der Standort des neuen Konzertsaals im Werksviertel war lange Anlass intensiver Diskussionen in der Münchner Bevölkerung. Die etwas dezentrale Lage, die heute noch deutlich sichtbare industrielle Nutzung vergangener Zeiten und die nach wie vor existente Rockmusik- und Clubszene im Werksviertel erscheinen gerade den traditionellen Konzertbesuchern als unvereinbar mit einem klassischen Konzertsaal. Selbstverständlich stellt sich in diesem Kontext ebenso die Frage, wie die Standortwahl von Seiten der Protagonisten des Werksviertels beurteilt wird. Mit der Präsentation durch Werner Eckart soll zunächst ein Einblick in die dynamische Entwicklung des Viertels als Wohn- und Kreativquartier, aber auch als Standort unterschiedlicher kultureller Strömungen gewährt werden. Die Podiumsdiskussion beschäftigt sich im Anschluss mit der Kernfrage, wo die Synergie-Effekte zwischen einem klassischen Konzerthaus und der bereits ansässigen Kultur-und Kreativszene liegen könnten, oder ob eine enge Verzahnung aufgrund deutlich unterscheidbarer Publika zur Utopie werden könnte.

Gegenseitige Befruchtung oder Cultural Clash – diese Fragestellung wird je nach Expertise der Diskussionsteilnehmer aus kulturpolitischer und städteplanerischer Sicht, aber auch auf Grundlage der Erfahrungswerte aus der kulturellen Praxis in München beleuchtet werden.

 

Auf dem Podium

 

Teilnahme

Die Podiumsdiskussion am 21.4. findet in der whiteBOX, Atelierstraße 18, 81671 München statt. Das Gebäude gehört zum Werksviertel direkt hinter dem Münchner Ostbahnhof, Parkmöglichkeiten sind vorhanden. Der Eintritt ist frei. Wir bitten um Anmeldung mit Angabe der Personenzahl, und ob Sie um 17 Uhr zur Präsentation oder um 18 Uhr zur Podiumsdiskussion kommen möchten, bis zum 31.3. an: bayern@kupoge-regional.de. Die Platzzahl ist begrenzt.

PDF

 

Organisationsteam der KuPoGe: Robert Blank, Iris Bramsemann, Michael Dietrich

 

 

Dokumente

Wahlprüfsteine 2013 – zusammenfassende Pressemitteilung

Wahlprüfsteine 2013: Die Antworten der Parteien im Originaltext

Positionspapier der KuPoGe-Landesgruppe Bayern in der Ev. Akademie Tutzing (8–10. März 2013)

Chronik der Aktivitäten der Landesgruppe Bayern (1993 bis 2013)

Bausteine Bayerischer Kulturpolitik – 3. Auflge (2008)
(Im Laufe der letzten 15 Jahre erarbeitete Diskussionsgrundlage auf rund 100 Seiten)

Wahlprüfsteine und Antworten der Parteien zur Landtagswahl 2008

 

Dokumente der Bayerischen Staatsregierung

Leitlinien bayerischer Kulturpolitik

Stellungnahme der KuPoGe Bayern zu den Leitlinien der Staatsregierung

Regierungserklärung von Staatsminister Heubisch am 4.12.2012

Kulturstaat Bayern – Förderung von Kunst und Kultur (2010)

 

Portrait

Die Regionalgruppe Bayern gehört zu den aktivsten des Verbandes. Gemeinsam mit dem ehemaligen Vorstandsmitglied Wolfgang Zacharias hat sich bereits vor Jahren ein aktiver Kreis von kulturpolitischen SprecherInnen gefunden, der die Kulturentwicklung im Freistaat kritisch begleitet und soweit möglich mitgestaltet. Die Landesgruppe, unterstützt durch einen alle zwei Jahre neu gewählten Sprecherrat, engagiert sich aktiv bei Fragen der Landeskulturpolitik, verfasst Resolutionen, organisiert Veranstaltungen und treibt die Vernetzung der kulturpolitischen Akteure vor Ort – vor allem in den Großräumen München und Nürnberg – voran. Ein traditionelles Standbein ist dabei die jährliche Tagung in der Ev. Akademie Tutzing, gemeinsam mit dem Kulturausschuss des Bayerischen Städtetages und der Landeszentrale für politische Bildung, die jeweils aktuelle kulturpolitische Themen (2015: »Kultur.Leben« – Zur Situation der Laien- und Breitenkultur) behandelt und dabei immer auch die Zusammenarbeit mit dem Bundesverband sucht. Die Tutzinger Tagung gilt zudem als »Jahresversammlung« des KuPoGe-Landesverbandes. Immer wieder aktuell ist zudem die Weiterarbeit an den »Bausteinen bayerischer Kulturpolitik« als umfassende Diskussionsgrundlage für die Landeskulturpolitik und ihre wünschenswerte Ausrichtung.

 

Kontakt

Michael Dietrich, PA/SPIELkultur e.V., Leopoldstraße 61, 80802 München,
T 089/383 383 10, bayern@kupoge-regional.de

pfeil_ob.gif