Dipl.-Ing. Bernd Finken, *1950, gehört zum Leitungsteam des Virtuellen Museums der verlorenen Heimat in Erkelenz. Er studierte in Krefeld Elektrotechnik. In diesem Beruf arbeitete er bis zu seiner Pensionierung bei der Fa. Scheidt & Bachmann GmbH Mönchengladbach in den Bereichen technische Prüfung und Qualitätssicherung. Privat erschloss sich ihm 1995 bis 2002 heimatliche Kultur durch Restaurierung seines Denkmalgeschützten Bauernhofs. 2006 verfasste er eine Chronik der örtlichen Kapelle. Zum Ende seines Berufslebens als Ingenieur, suchte er eine erfüllende Freizeitbeschäftigung. Diese fand er im Heimatverein der Erkelenzer Lande. Im Chor des Heimatvereins singt er Stücke von Erkelenzer Komponisten (Cornelius Burgh Franz Nekes). Im Virtuellen Museum der verlorenen Heimat, dessen Mitbegründer er ist, kann er sowohl seine technische Erfahrung als auch seinen Wunsch nach Bewahrung der Heimat ausleben. Der unwiederbringliche Verlust eines Teils von Erkelenz durch den Braunkohle Tagebau ist ihm besondere Motivation die ausradierte Heimat vor dem Vergessen zu bewahren.