Kurznachrichten


(Aktualisiert am 05.02.2024)

Britische Kreislaufwirtschaft
Die britische Buch-Kette WH Smith ist ins Second-Hand-Geschäft eingestiegen und hat ein Rückkaufprogramm für gebrauchte Bücher gestartet. Nach Registrierung werden die retournierten Bücher je nach Zustand und Beliebtheit bewertet. Kunden erhalten im Gegenzug einen Gutschein für neue Bücher, der bei WH Smith eingelöst werden kann. Die gebrauchten Exemplare werden anschließend zu reduzierten Preisen weiterverkauft oder gespendet.
www.buchreport.de

Deutsch-französische Filmarbeit
Im Rahmen der Unterstützung durch die Filmförderanstalt werden auch deutsch-französische Koproduktionen bezuschusst. Die verantwortliche Förderkommission hat in ihrer letzten Sitzung in 2023 insgesamt sechs Gemeinschaftsprojekte mit 1,065 Mio. Euro bedacht, wobei Deutschland und Frankreich gleichermaßen in der finanziellen Verantwortung stehen. Alle geförderten Koproduktionen entstehen unter weiblicher Regie.
www.ffa.de

Wiener Bühnenkunst
Bereits seit 1998 dient der Vorhang in der Wiener Staatsoper, der Bühne und Zuschauerraum trennt, als temporäre Ausstellungsfläche für zeitgenössische Kunst. Aktuell zeigt der Vorhang bis zum Ende der Saison 2024 das 176 Quadratmeter große Werk »Solaris« von Anselm Kiefer. Jedes Jahr ziert das Werk eines neuen Künstlers oder einer neuen Künstlerin den Vorhang, für dessen/deren Auswahl eine internationale Jury verantwortlich zeichnet.
www.wiener-staatsoper.at

Spotify ändert Abrechnungsmodell
Der Streamingdienst Spotify will sein Vergütungsmodell für Internet-Musik »reformieren«. So sollen ab 2024 nur noch solche Songs vergütet werden, die jährlich mindestens 1.000 Streams sammeln. Zahlreiche Berufsverbände laufen dagegen Sturm und haben ein gemeinsames Protestschreiben veröffentlicht, zumal die »Pläne Spotifys bislang keinen größeren Aufschrei verursacht hätten«.
www.deutsche-jazzunion.de

Berliner Klassik-Kultur unter Druck
Auch 2023 konnten die klassischen Kulturangebote in Berlin beim Publikum nicht an das Vor-Pandemie-Niveau anknüpfen. Nach einer Untersuchung des Instituts für Kulturelle Teilhabeforschung besuchten 42 Prozent der Berliner*innen entsprechende Angebote seltener als noch vor Corona. Vor allem die ältere Generation bricht als Kulturpublikum schneller weg als erwartet.
www.iktf.berlin

Transformationsmanagement Nachhaltige Kultur
In NRW erhielten im Dezember 2023 22 Expert*innen in Sachen kulturelle Nachhaltigkeit ihre Abschlusszertifikate. Das kostenlose Weiterbildungsangebot wurde vom Aktionsnetzwerk Nachhaltigkeit für Kultur und Medien sowie der Industrie- und Handelskammer Köln entwickelt. Finanziert hat das Ganze das nordrhein-westfälische Ministerium für Kultur und Wissenschaft.
www.mkw.nrw

Hannovers Theaterpublikum
Weniger, jünger, diverser – so lautet in etwa das Ergebnis einer repräsentativen Publikumsstudie des Staatstheaters Hannover. Danach sind Altersdurchschnitt und Geschlechtsverteilung seit 2015 nahezu gleichgeblieben; allerdings hat sich der Anteil junger Besucher*innen vergrößert, der Anteil der über 70-Jährigen ebenso. Auch mehr Menschen mit Migrationsintergrund fanden den Weg ins Staatstheater.
www.staatstheater-hannover.de

Preußenreform stockt
Die von Kulturstaatsministerin Claudia Roth angestrebte Reform der Stiftung Preußischer Kulturbesitz kommt nicht recht voran. Zwar liegt mittlerweile ein entsprechendes Konzept vor, aber die dafür notwendige Zusage einer verbindlichen Finanzierung ist bis dato ausgeblieben. Laut Stiftungspräsident sind mindestens 60 zusätzlich Planstellen notwendig, um den Reformprozess voranzutreiben.
www.faz.net

Pressevertrieb schrumpft weiter
Die rückläufigen Umsatz- und Absatzzahlen des Pressehandels haben zunehmend Auswirkungen auf das Vertriebsnetz der Branche. Nach Angaben des Pressegroßhandels ist die Anzahl der Einzelhändler mit Presseangebot seit 2018 um nahezu 20.000 gesunken. Die größten Rückgänge verzeichneten Kioske und Bäckereien. Neue Verkaufsstellen entstanden dagegen bei Drogerie- und Supermärkten.
www.buchreport.de

Digitales Bücherregal
Selbiges entsteht derzeit in Rheinland-Pfalz und soll als Online-Lernmittel-Plattform dienen. In der laufenden Testphase nutzen bereits 132 Pilotschulen das Angebot, das bislang rund 900 digitale Lernmittel umfasst. Perspektivisch sollen alle Schulen in Rheinland-Pfalz das »Digitale Bücherregal« nutzen, für dessen Aufbau das Bildungsministerium bis dato rund 1,1 Mio. Euro bereitgestellt hat.
www.buchreport.de

Weltnaturerbe Grünes Band
Die Kulturministerkonferenz hat der UNESCO das Grüne Band als neues Weltnaturerbe vorgeschlagen. Mit rund 1.400 Kilometern ist das der vormaligen innerdeutschen Grenze folgende Grüne Band der längste Biotopverbund Deutschlands und Europas. Bereits vor einem Jahr hatte die Umweltministerkonferenz die Aufnahme des Grünen Bandes als Naturerbe in die deutsche UNESCO-Vorschlagsliste angeregt.
www.kulturrat.de

Telefonieren mit Toten
Auf dem Kassler Hauptfriedhof steht neuerdings ein »Windtelefon«. Wer einen lieben Menschen verloren hat, kann dort die Verbindung zu ihm suchen. Das in einer normalen Telefonzelle untergebrachte Windtelefon geht auf den japanische Künstler Itaru Sasaki zurück und ist eine Kooperation der Kulturzentrums Schlachthof mit dem Museum für Sepulkralkultur und der Friedhofsverwaltung Kassel.
www.sepulkralmuseum.de