Aktuelles

Kulturpolitische Sommerakademie vom 28. bis 30. September 2022
»Mittendrin oder jenseits von ...? Kulturpolitische Strategien für ländliche Räume«
Mehr

»Die Energiekrise ist auch eine Kulturkrise«
Positionierung des Präsidenten der Kulturpolitischen Gesellschaft
Mehr

Die Kunst der Demokratie
Neues Heft der Kulturpolitischen Mitteilungen (Heft 177) erschienen
Mehr

19. Ordentliche Mitgliederversammlung der KuPoGe am 15. Oktober 2022
in der Landesvertretung NRW in Berlin
Mehr

Nachhaltigkeitsdeklaration für den Kulturbereich
zahlreiche Kunst- und Kultureinrichtungen unterzeichnen bundesweit.
Mehr

Neue Publikation erschienen
Evaluation des Sonderprogramms Neustart Kultur des Fonds Soziokultur durch das Institut für Kulturpolitik.
Mehr

Die KuPoGe

Kulturpolitischer Diskurs in Theorie und Praxis

Die KuPoGe

Weiterlesen

Das Institut

Kulturpolitik braucht Fakten, wenn sie sich weiterentwickeln will.

Das Institut

Weiterlesen

Regional- und Landesgruppen

Zentraler Kernbereich unserer Verbandsarbeit

Regional- und Landesgruppen

Weiterlesen

Web-Talks


Web-Talks der Kulturpolitischen Akademie
Mehr

Kurznachrichten


Nachrichten aus der Kulturpolitik
Mehr

Blog


Die Kunst der Demokratie
https://kunstderdemokratie.de/blog
#neueRelevanz
Eine Kulturpolitik der Transformation
Mehr

Europa


Europa


Jahrbuch


Jahrbuch für Kulturpolitik 2019/20 »Kultur. Macht. Heimaten.«
Mehr

11. Westfälische Kulturkonferenz


Migration und
Vielfalt


Migration und Vielfalt in der Kulturverwaltung – Eine Befragung städtischer Kulturämter in Deutschland

Eine Befragung städtischer Kulturämter in Deutschland PDF

Stellenausschreibung des Fonds Soziokultur


Fonds Soziokultur sucht Expert*in für Öffentlichkeitsarbeit und Strategische Kommunikation
Mehr

 


»Ich bin Mitglied der Kulturpolitischen Gesellschaft,

weil unsere Gesellschaft in diesem Jahrzehnt vor einer riesigen Transformation steht, wenn wir unsere natürlichen Lebensräume nicht verlieren wollen. Kultur ist seit jeher Initiatorin und Vermittlerin für Veränderungsprozesse, nun müssen wir den Wandel auch betrieblich einleiten: Wir müssen uns trauen, mit Exaktheit auf die (ökologischen und sozialen) Auswirkungen unseres Tuns zu schauen – und dann mit Entschlossenheit und Optimismus handeln. Sich darüber auszutauschen empfinde ich als politische Pflicht und als überaus motivierend.«



Auch Mitglied werden!