Change in der soziokulturellen Praxis

24.05.2022, 16.30–18.00 Uhr

I.      »Die dunkle Seite der Soziokultur und warum es einen Generationswechsel braucht«
         Jessy James LaFleur, spoken word artist + 3. Vorstandsvorsitzende von Löbaulebt e.V.

II.       Feste Basis für fliegenden Wechsel? - Thesen zur Zusammenarbeit von freien Künstler*innen(gruppen) und Soziokultur in ländlichen Räumen
          Micha Kranixfeld, Künstler und Kulturwissenschaftler

III.      Geht nicht. Gibt's nicht! Chancen des Generationswechsels in der Soziokultur
           Linda Meier, Geschäftsleitung der Sumpfblume in Hameln

IV.     Soziokultur als soziale Plastik – zwischen Heim- und Auswärtsspiel, Sozialarbeit und Labor
          Barbara Meyer, Geschäftsführerin und Künstlerische Leiterin des Internationalen Jugendkunst- und Kulturhauses Schlesische 27

Videobeiträge:
⦁     Grand Beauty, Frauke Frech
⦁     Netzwerk Kultur & Heimat Hildesheimer Land e.V., Sabine Zimmermann
⦁     Kulturzentrum Kreuz Fulda e. V., Katja Schmirler-Wortmann
⦁     Bürgerinitiative Raschplatz e. V. · Pavillon Hannover, Markus Munzlinger

» Zur Anmeldung

Jessy James LaFleur ist Nomadin aus Überzeugung und bewandert als SpokenWord-Künstlerin, Moderatorin, Workshopleiterin und Rapperin die unzähligen Pfade dieser Welt. Die gebürtige Ostbelgierin ist für ihre Performance in verschiedenen Sprachen (Deutsch/Französisch/Englisch) bekannt und konnte mit ihrer gesellschaftskritischen und aufrüttelnden Poesie die Bühnen in zahlreichen Ländern erobern. Sie ist Gründerin der europaweiten Literaturintiative »Angeprangert! Spoken Word«, die in der Oberlausitz angesiedelt ist, um junge Poet*innen im ländlichen Raum besonders zu fördern. Dafür schuf sie das Kollektiv »(L)Ost Poets« und arbeitet in Löbau an der Verwirklichung an einer »Spoken Word Akademie« für Nachwuchsliteraten aus ganz Europa. Im Juli 2021 veröffentlichte sie zudem ihr erstes SpokenWord-Album »DOMA« und realisierte ihren ersten Dokumentarfilm »Sachsen ist mehr«, der am 20.4.2022 in Leipzig Premiere feierte.

Micha Kranixfeld arbeitet als Künstler und Kulturwissenschaftler. Er ist Mitglied des »Syndikats Gefährliche Liebschaften« und der »Frl. Wunder AG«, mit denen er forschende Kunstprojekte in Sozialen Feldern entwickelt. Außerdem ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Koblenz-Landau & promoviert dort zu Theater in ländlichen Räumen als soziale Kunst.

Linda Meier ist Geschäftsführerin der Sumpfblume GmbH in Hameln. Mit 28 Jahren übernahm sie 2015 die Leitung des Kultur-und Kommunikationszentrums. Sie ist Vorstands- und Beiratsmitglied im Landesverband Soziokultur Niedersachsen. Linda Meier studierte Kulturwissenschaften & ästhetische Praxis in Hildesheim. Neben ihrem Studium arbeitete sie am Staatstheater Hannover und wirkte in verschiedenen Film- und Fernsehproduktionen mit.

Barbara Meyer, *1961, ausgebildete Primarschullehrerin, studierte freie Kunst und Grafik an der Schule für Gestaltung Luzern und war Meisterschülerin an der Akademie der Bildenden Künste München. Es folgte ein postgraduales Kulturpädagogikstudium an der HdK Berlin. Nach ihrer Tätigkeit als Ausbildungsleiterin »IHK-Veranstaltungskaufmann« beim Bildungswerk der Wirtschaft Berlin und Brandenburg war sie als Lehrbeauftragte für Kunstvermittlung und Partizipationen in künstlerischen Prozessen am Institut für Kunst im Kontext der UdK Berlin tätig. Ab 2007 leitete sie den Geschäftsbereich Kulturelle Bildung bei der landeseigenen Kulturprojekte Berlin GmbH und der Geschäftsstelle des Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung. Seit 2009 ist Barbara Meyer Geschäftsführerin und künstlerische Leiterin des Internationalen Jugendkunsthauses Schlesische 27 in Berlin-Kreuzberg. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt in der ästhetischen Praxis im Kontext kultureller Bildung.