Portrait der Landesgruppe

Die Landesgruppe Nordrhein-Westfalen existiert seit 2015. Getragen von einem Sprecher*innenrat sieht die Gruppe ihre Hauptaufgabe im kritischen Fachdiskurs über die Grundlagen, Ziele und Maßnahmen der Landeskulturpolitik und verschreibt sich dem Netzwerkgedanken der NRW-Mitglieder.

Nachdem bereits im Mai 2015 vor dem Hintergrund der WestLB-Kunstverkauf-Affäre über die Wertigkeit von Kunst diskutiert wurde, traf man sich im September 2015 in Dortmund, um das Thema Digitalisierung und Kultur zu behandeln. Veranstaltungen vor und nach der Landtagswahl 2017 in NRW folgten. 2018 brachte das Podium zum geplanten Haus der Geschichte in NRW viel Aufmerksamkeit. Im kleineren Format »im Gespräch mit …« lädt die Landesgruppe seit 2016 Persönlichkeiten aus Politik und Kultur ein. Die 2019 entstandene Reihe „KuPoGe-Ortstermin“ versteht sich als NRW-Treffpunkt und bietet gleichzeitig die Gelegenheit Arbeitsfelder und Institutionen der Mitglieder kennenzulernen.

Der aktuelle Diskurs befasst sich unter der Lupe der Corona-Bedingungen vor allem mit Transformationsprozessen in Kultureinrichtungen und der Sicherung kultureller Infrastruktur.

Kontakt

Lukas Hegemann, Annegret Schwiening, Jasmin Vogel
nrw@kupoge-regional.de