Landesgruppe Thüringen

Einladung zur Diskussionsveranstaltung

» DIE KUNST BLEIBT FREI! – Was tun wir dafür?«

am 3. Juni 2019, 18.00 Uhr in der Kleinen Synagoge in Erfurt
Veranstaltung der Landesgruppe Thüringen der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V.

Wie eine Gesellschaft, die Politik und die Parlamente mit der Freiheit der Kunst umgehen, ist ein guter Indikator für den Zustand der Demokratie. Die kulturellen Akteure nehmen derzeit eine deutliche Veränderung der kulturellen Freiheiten durch autoritäre politische Kräfte, besonderes aus dem rechtsextremen Spektrum und der AfD wahr. Es kommt häufiger zu politisch motivierten Anfragen mit diskreditierendem Duktus in den Parlamenten, in einigen europäischen Ländern werden vom »nationalen Leitbild« abweichende Künstler*innen entlassen und nicht selten ins Exil gedrängt, es häufen sich Hassmails auch gegen Intellektuelle, Theateraufführungen werden gestört, in Einzelfällen folgen Mord- oder Bombendrohungen.

Ist die Kunstfreiheit oder gar die Demokratie in Gefahr? Was sind die Herausforderung für die kulturellen Akteure und für die Aktiven der Kunst-und Kulturlandschaft? DIE VIELEN haben mit der ERKLÄRUNG DER VIELEN eine Initiative zur bundesweiten Vernetzung und zum Dialog über diese Herausforderungen  für die Demokratie entwickelt. Über die Erfahrungen der Initiative und über die Gegebenheiten in Thüringen wollen wir gemeinsam mit HOLGER BERGMANN, dem Initiator und Vorsitzenden des Vereins DIE VIELEN e.V., nach einem kurzen  Impulsvortrag ins Gespräch kommen.

Programm

  • Begrüßung
    Dr. Tobias J. Knoblich, Präsident der Kulturpolitischen Gesellschaft e. V. und Beigeordneter für Kultur und Stadtentwicklung der Landeshauptstadt Erfurt
  • Referent
    Holger Bergmann, Kurator, Mentor, Geschäftsführer des FONDS DARSTELLENDE KÜNSTE, Vorsitzender des Verein DIE VIELEN und Mitglied des Vorstands der Kulturpolitischen Gesellschaft
  • Anschließende Diskussion mit dem Referenten, Dr. Tobias J. Knoblich und den Anwesenden.

***
Veranstaltungsort
Kleine Synagoge, An der Stadtmünze 4, 99084 Erfurt18.00 bis ca. 20.00 UhrDer Besuch der Veranstaltung ist kostenfrei.

Veranstalter
Landesgruppe Thüringen der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V.
Die Veranstaltung wird gefördert durch die
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen.

Portrait

Die Landesgruppe Thüringen gehört mit knapp 20 Mitgliedern gleichfalls zu den kleinen Regionalverbänden der Kulturpolitischen Gesellschaft. Ein geographisches Zentrum war lange Zeit Weimar, wo Steffen Höhne von der dortigen Hochschule für Musik die Aktivitäten koordinierte. Daneben hat sich in Erfurt ein weiteres Standbein der Regionalarbeit gebildet, zumal die Landeshauptstadt Dienstsitz des Präsidenten Tobias J. Knoblich ist. Seit Mitte 2013 wirkt dort die »Thüringer Debatte zur Kulturpolitik«, die jeweils ausgesuchte Themen wie » Innovative Rechtsformen für die Kultur«, »Migration«, » Kulturpolitik und Lobbyarbeit« oder »Stiftungen« aufgreift, aber auch aktuelle Entwicklungen der Landeskulturpolitik erörtert.

Organisatorisch betreut und inhaltlich vorbereitet von Sylvie Knoblich, der Sprecherin der KuPoGe-Landesgruppe, ist der Veranstaltungsort Alte Synagoge in Erfurt zu einem zentralen kulturpolitischen Diskursort geworden, der immer öfter auch Nicht-KuPoGe-Mitglieder anspricht. Die Attraktivität des Angebots liegt auch darin begründet, dass mit der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen ein Sponsor gefunden wurde, der die kulturpolitische Veranstaltungsreihe regelmäßig unterstützt. Gegenwärtig laufen die Planungen für 2019, die wiederum ein breites Themenspektrum abdecken sollen, ohne den Bezug zur Landes- und kommunalen Kulturpolitik aus den Augen zu verlieren.

Kontakt

Sylvie Knoblich • Erfurterdebatte@gmx.de